Menschen können sich besinnen

Gedanken zum Sonntag 26. Juni 2022 von Pfarrerin Ines Fetzer

Fetzer2021

Eine beliebte biblische Geschichte ist die von Jona im Bauch des Walfischs. Doch was passierte eigentlich als der Wal den Propheten wieder an Land gespuckt hatte?

Er ging tatsächlich nach Ninive und predigte den Menschen dort, dass sie sich ändern müssen. Jona hatte sich vielerlei Reaktionen vorgestellt, doch es passierte etwas ganz Erstaunliches. Man hörte ihm zu. Sogar der König. Und nicht nur das. Die Menschen nahmen sich zu Herzen, was er sagte. Sie begannen, ihr Leben zu ändern. Seine Worte zeigten Wirkung. Umkehr, Neuanfang - Ninive ändert sich. Und Gott, in dessen Namen Jona mit Vernichtung der Stadt gedroht hatte, reagiert mit Güte und verschont die Stadt. Denn sein Ziel war nicht die Vernichtung Ninives gewesen. Er wollte den Menschen eine Chance geben ein gutes Leben zu führen.  Das ist für uns Menschen manchmal gar nicht so leicht zu verstehen. Und noch schwerer ist auf dieses segensreiche Angebot Gottes einzugehen. Immer wieder erleben wir ja das Gegenteil: Menschen, die sich nicht besinnen, die nicht umkehren, die auf bösen Wegen beharren - egal wie viele Propheten Gott zu ihnen schickt.
Oft passiert es nicht, dass Menschen umkehren und einen Neuanfang wagen. Aber manchmal eben doch. Damals in Ninive jedenfalls hat es funktioniert.