Hier bin ich richtig!

Gedanken zu Pfingsten von Pfarrer Eckhard Sckell

Sckell

Zwei Tage lang feiern wir Pfingsten. Wir sind eingeladen zum Geburtstag der Kirche. Pfingsten ist ein großes Geburtstagsfest.

Bin ich hier richtig? Wenn ich auf ein Fest gehe, frage ich mich: Bin ich hier willkommen? Wer ist noch da? Wie werde ich begrüßt? Fühle ich mich wohl? Fühle ich mich hier am richtigen Platz? Jetzt und hier und eigentlich immer wieder im Leben stellt sich diese eine Frage: Bin ich hier richtig?

Ob ich dazu gehöre, hat nichts damit zu tun, dass mir all die anderen ähnlich sind oder dass wir alle gleich sind. Das sind wir nicht. Es hat noch nicht einmal etwas damit zu tun, dass wir alle die gleiche Meinung zu bestimmten Themen haben. Das haben wir nämlich auch nicht.

Was uns verbindet ist ein unsichtbares Band. Es geht kreuz und quer durch unsere Kirche. Jeder ist mit diesem Band verknüpft. Dieses Band schließt uns zusammen. Es geht von hier nach dort. Weiter herüber und zurück. Es bildet ein Netz mit einer dritten Dimension. In das Netz hineinverwoben ist Gott. Er webt sich selbst hinein in unser Leben. Wir gehören dazu, weil Gott sich mit uns verbunden hat.

Gut, dazu zu gehören. Weil Gott sich in unser Leben und in unsere Welt hineingewoben hat. In Jesus Christus finden wir das Gesicht Gottes. So ist Gott. Einer der die Liebe ist. Der da ist, wo die Liebe ist. Einer, zumindest einer, der barmherzig ist mit mir. Der mir meine Schwächen und Fehler nicht anrechnet. Einer, der mich tröstet und seinen Arm um mich legt. Der mich berührt und bei mir bleibt. Einer, der der Frieden ist. Echter Frieden. So ist Gott.

Gut zu wissen: ich bin hier richtig. Gut zu wissen, dass wir zu diesem Gott gehören und zum Geburtstagsfest der Kirche eingeladen sind.