Wohin du gehst...

Gedanken zum Sonntag 24. Januar (3. Sonntag nach Epiphanias) von Pfarrer Dr. Martin Streck

Streck

„Wohin du gehst, dahin werde auch ich gehen!“ Gern wählen Paare dieses Wort als Trauspruch aus. Als ein Wort der Treue: „Wo du stirbst, da werde ich auch sterben!“ Von Rut stammen diese Worte.

Sie hat sich damit entschieden, ihre Schwiegermutter in deren Heimat zu begleiten, eine junge und eine ältere Witwe, in ein Land, das Rut fremd ist.

Noomi, ihre Schwiegermutter, hat auf sie eingeredet. Sie wollte Rut davon abhalten, mit ihr in ein fremdes Land zu gehen. Rut war nicht einfach treu. Rut hatte einen Dickkopf. Leicht abwertend ist das gesagt. Also besser formuliert: Rut hatte einen starken Willen. Sie war frei in ihrer Entscheidung. Liebe braucht keinen Zwang. Liebe macht frei! Liebe gibt Raum!

Diese Website benutzt Cookies um die Seite für Besucher zu verbessern. Diese richten auf Ihrem Gerät keinen Schaden an. Durch weiteres Nutzen dieser Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.