Am Ende mit meiner Kraft

Psalm 31

2   Herr, auf dich traue ich,
lass mich nicht zuschanden werden,
errette mich durch deine Gerechtigkeit!
3   Neige deine Ohren zu mir, hilf mir eilends!
Sei mir ein starker Fels und eine Burg, dass du mir helfest.
4   Denn du bist mein Fels und meine Burg,
und um deines Namens willen wollest du mich leiten und führen.
5   Du wollest mich aus dem Netze ziehen,
das sie mir heimlich stellten;
denn du bist meine Stärke.
6   In deine Hände befehle ich meinen Geist;
du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott.
8   Ich freue mich und bin fröhlich über deine Güte,
dass du mein Elend ansiehst und nimmst dich meiner an in Not
9   und übergibst mich nicht in die Hände des Feindes;
du stellst meine Füße auf weiten Raum.
10   Herr, sei mir gnädig, denn mir ist angst!
Mein Auge ist trübe geworden vor Gram,
matt meine Seele und mein Leib.
11   Denn mein Leben ist hingeschwunden in Kummer
und meine Jahre in Seufzen.
Meine Kraft ist verfallen durch meine Missetat,
und meine Gebeine sind verschmachtet.
13b   Ich bin zerbrochen wie ein zerbrochenes Gefäß.
15   Ich aber, Herr, hoffe auf dich
und spreche: Du bist mein Gott!
16   Meine Zeit steht in deinen Händen.
Errette mich von der Hand meiner Feinde
und vor denen, die mich verfolgen.
17   Lass leuchten dein Antlitz über deinem Knecht;
hilf mir durch deine Güte.
18   Herr, lass mich nicht zuschanden werden,
denn ich rufe dich an.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ok