Friedenslichter zum Volkstrauertag

Jürgen Malbrich mit ergreifender Rede

Volkstrauertag2

Zahlreiche Lichter schmückten am 18. November das Mahnmal für die Opfer von Krieg und Gewalt auf dem Alten Friedhof. Viele Menschen waren dem Aufruf der evangelischen und katholischen Kirchen und des VdKs gefolgt

und hatten am Ökumenischen Gottesdienst zum Volkstrauertag in der Kirche Maria Königin teilgenommen. Anschließend zog man mit Friedenslichtern zum Friedhof. Der Vorsitzende des VdK Dörnigheim Jürgen Malbrich hatte zuvor in der Kirche eine ergreifende Rede zum Schrecken der Kriege und der Verstrickung derer, die gezwungen sind, ihn zu führen, gehalten. Dabei berichtete er vom Schicksal seines Großvaters im ersten Weltkrieg und stellte sich selbst die Frage, wie er sich wohl im Kriegsfall verhalten hätte. Konfirmandinnen und Konfirmanden warfen kurze Blitzlichter auf den Krieg und die zahllosen Betroffenen. Eine Predigt von Dr. Martin Streck, die Rede der Bürgermeisterin Monika Böttcher und die musikalische Gestaltung durch die ökumenische Kantorei und den Posaunenchor Hochstadt trugen zu einer würdevollen und nachdenklichen Feier bei.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ok